Das wird nichts! Schlössern dieser Güte muss man schon mit einem Winkelschleifer zu Leibe rücken, um etwas zu erreichen. Mit dem Bolzenschneider knackt man nur einfache Schlossbügel.

zubehör © abus.de/ pd-f.de

Fahrradversicherungen - lohnt sich das?

Der Trend zu hochpreisigen Fahrrädern hält an – vor allem durch die weiter steigende Nachfrage nach Elektrofahrrädern. Wer sich nicht allein auf Fahrradschlösser verlassen will, sucht nach einer Fahrradversicherung.

Fast die Hälfte aller im Jahr 2022 verkauften Fahrräder hatte einen Elektromotor. Ob E-Trekkingrad, E-Lastenrad oder auch hochwertiges unmotorisiertes Fahrrad: Die Kaufpreise sind hoch, das Interesse von Dieb:innen ebenfalls.

Spezielle Fahrradversicherungen gegen Diebstahl

Um sich für den Fall der Fälle zu wappnen, bietet sich daher eine Diebstahlversicherung an. Wer viele Kilometer fährt, wünscht sich zudem vielleicht noch eine Versicherung, die für Schäden durch Vandalismus, Unfälle oder auch Verschleiß aufkommt.

Das Angebot an speziellen Fahrradversicherungen hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Das ist einerseits ein Segen, weil man so eine individuell gut passende Versicherung finden kann. Andererseits heißt das aber auch, dass man die Versicherungsbedingungen gut studieren muss, um fündig zu werden, und nicht für Leistungen zahlt, die man gar nicht braucht.

Reicht die Hausratversicherung?

Hausratversicherungen schützen häufig auch Fahrräder. Allerdings nur zu wenig praxistauglichen Bedingungen: Versichert sind Fahrräder in der Regel nur, wenn sie bei einem Einbruch aus dem verschlossenen Keller, der Garage oder der Wohnung gestohlen werden.

Einen weitergehenden Schutz als den vor Feuer und Einbruchdiebstahl kann man häufig zusätzlich buchen. Das kostet extra – je nach Versicherung sogar deutlich mehr. Es kann sich lohnen, die zusätzlichen Leistungen und die entstehenden Kosten mit denen einer separaten Diebstahlversicherung zu vergleichen.

Hausratversicherung mit zusätzlichem Schutz

Auch ist die bei einem Versicherungsfall zu erstattende Summe gedeckelt – unabhängig vom Wert der Räder. Sind bei einem Fahrraddiebstahl, beispielsweise aus einer Garage, gleich mehrere Fahrräder weg, gilt das als ein Fall. Der Wert der Räder kann dann die versicherte Summe übersteigen.

Bei mehreren Fahrrädern und nur dem Wunsch nach einfachem Diebstahlschutz kann die Hausratversicherung aber eine günstige Alternative sein. Bei Fahrradversicherungen muss meist jedes Fahrrad einzeln versichert werden.

Wer eine Hausratversicherung hat, sollte daher genau lesen, wie Fahrräder geschützt sind und welche Möglichkeiten es gibt, den Diebstahlschutz und die Wertgrenze anzupassen.

Falt-, Bügel- oder Panzerkabelschloss
Falt-, Bügel- oder Panzerkabelschloss © pd-F

Ist eine Fahrradversicherung für mich sinnvoll?

  • Wert des Fahrrads Je teurer das Rad, desto höher der finanzielle Verlust, den eine Hausratversicherung möglicherweise nur teilweise ersetzt. Ist keine Hausratversicherung vorhanden, ist für teure Fahrräder zumindest eine Diebstahlversicherung zu empfehlen.
  • Diebstahlrisiko Wer in der Großstadt häufig mit dem Rad unterwegs ist oder es draußen abstellt, muss eher mit einem Diebstahl rechnen als jemand, der in einer Kleinstadt nur gelegentlich Rad fährt oder es vorwiegend in geschlossenen Räumen unterbringt. In diebstahlgefährdeten Gebieten kann es sich schon für günstige Fahrräder lohnen, eine Versicherung abzuschließen, die Komplett- und Teilediebstahl umfasst.
  • Nutzungsverhalten Wer viel fährt, macht viel kaputt – bei hoher Kilometerleistung zahlt sich eine Fahrradversicherung aus, die Verschleißteile ebenfalls ersetzt. Auch das Risiko von Schäden, die andere Menschen absichtlich oder unabsichtlich verursachen, ist bei starker Nutzung höher.

 

Diebstahlversicherungen

Ist keine Hausratversicherung vorhanden oder der angebotene Schutz nicht zufriedenstellend, stehen zahlreiche Diebstahlversicherungen zur Auswahl. Damit sind Fahrräder rund um die Uhr versichert.

Versicherungsleistungen genau prüfen

Die Angebote unterscheiden sich nicht nur bei den Preisen, sondern auch bei den Bedingungen. Genaues Hinsehen lohnt sich, denn einige Versicherungen kosten deutlich mehr als andere, ohne mehr zu bieten.

Schloss-Vorgaben seitens der Versicherer

Bedingung für eine Entschädigung bei Diebstahl ist, dass das Fahrrad mit einem Schloss gesichert war. Die meisten Versicherungen fordern zusätzlich, dass das Rad an einem festen Gegenstand wie einer Abstellanlage oder einem Laternenpfahl angeschlossen gewesen sein muss. Viele Versicherungen schreiben auch Schlossmodelle oder -hersteller vor, die verwendet werden müssen. Andere geben einen Mindestpreis vor.

Diese Einschränkung der Wahlfreiheit kann man als Nachteil ansehen. Es ist aber ohnehin sinnvoll, ein hochwertiges Schloss zu verwenden und das Rad an einen festen Gegenstand anzuschließen, schließlich will man trotz Versicherung einen Diebstahl vermeiden.

Höchstgrenzen prüfen

Auch bei den Diebstahlversicherungen gibt es Höchstgrenzen beim Neupreis von Fahrrädern. Die liegen zwar sehr hoch, wer aber zum Beispiel ein hochwertiges Elektrolastenrad kauft, kann bei manchen Anbietern durchaus darüber liegen. Neben dem Diebstahl eines kompletten Rades sollte die Diebstahlversicherung auch den Teilediebstahl abdecken.

Versicherungen mit zusätzlichem Schutz

Viele Versicherungen bieten zum reinen Diebstahlschutz weitere Leistungen an. Dazu gehören zum Beispiel, dass sie Schäden durch Vandalismus, Feuer oder Unfälle bezahlen. Aber auch Schäden durch unsachgemäße Handhabung, Feuchtigkeit oder andere Einflüsse werden abgedeckt.

Verschleiß- und Reparaturkosten versichern, kann sich lohnen

Für Vielfahrende besonders interessant ist die Übernahme von Kosten bei Verschleiß von Teilen sowie Reparaturkosten. Elektrorad-Akkus können ebenfalls versichert werden. Je mehr Leistungen die Versicherung umfasst, desto höher ist natürlich der jährliche Beitrag. Daher gilt es, gut abzuwägen, welche Leistungen tatsächlich sinnvoll sind.

Schutzbriefleistungen für ADFC-Mitglieder im Beitrag enthalten

Einige Versicherungen bieten zudem Schutzbriefleistungen für die Reise an, wie Kleinreparaturen, Rücktransport, notwendige Hotelübernachtungen und mehr. Für ADFC-Mitglieder sind solche Leistungen innerhalb Deutschlands mit der ADFC-Pannenhilfe bereits im Mitgliedsbeitrag enthalten.

Die ADFC-PannenhilfePLUS, mit zusätzlichen und europaweiten Schutzbriefleistungen, kostet zusätzlich 11,90 Euro für Einzelmitglieder und 19,90 Euro für Familienmitgliedschaften (www.adfc.de/pannenhilfe).

Wie erfolgt die Entschädigung?

Für die Entschädigung stellen die Versicherungen Bedingungen: Bei einem Diebstahl fordern manche zum Beispiel eine Kopie einer Diebstahlanzeige bei der Polizei oder Nachweise
über das verwendete Fahrradschloss.

Bei der Auswahl einer Versicherung ist auch zu beachten, wie im Schadenfall die Entschädigung erfolgt. Wird das Rad gestohlen, ist eine Erstattung des Neuwerts, ohne dass davon ein neues Rad beschafft werden muss, ideal.

Neupreis-Erstattung oder neues Fahrrad?

Eine Neupreis-Erstattung ist meist zeitlich begrenzt, nach Ablauf der Frist wird der Zeitwert erstattet. Viele Versicherungen knüpfen die Erstattung an den Kauf eines neuen Fahrrads des gleichen Typs. Wer also ein Trekkingrad versichert hat, kann die Entschädigungssumme dann nicht in ein Rennrad investieren.

Manchmal fließt kein Geld, sondern es wird ein neues Rad gestellt. Andere Leistungen wie Reparaturen rechnen manche Versicherungen direkt mit der Werkstatt ab, ohne dass die Versicherten aktiv werden müssen.

Was kosten Fahrradversicherungen?

Die Kosten der Versicherung richten sich nach dem Wert des versicherten Fahrrads und bei manchen Versicherungen auch nach dem Wohnort. Schließlich ist die Diebstahlgefahr nicht überall gleich groß. Sonst orientieren sich die Versicherungsbeiträge am Leistungsumfang.

Niedrigere Beiträge lassen sich bei einigen Anbietern erreichen, wenn man einen GPS-Tracker nutzt oder eine bestimmte Zeit schadenfrei bleibt.

Diebstahlversicherungen für normale Fahrräder sind bereits für eine Jahresprämie deutlich unter 50 Euro zu haben. Für Elektroräder geht es ab etwa 50 Euro los. Für Versicherungen mit weiteren Leistungen werden etwa 70 Euro und mehr fällig – die Beiträge können aber auch weit über 250 Euro liegen.

Wie kann ich Kosten kalkulieren?

Die Versicherungsunternehmen bieten auf ihren Internetseiten meist einen Rechner, mit dem die tatsächlichen Kosten schnell zu kalkulieren sind. Abgeschlossen werden können die Versicherungen online oder über Versicherungsmakler:innen.

Auch manche Fahrradgeschäfte bieten an, direkt beim Kauf eine Versicherung abzuschließen. Allerdings fehlt dabei der Vergleich mit anderen Angeboten und eine unabhängige Beratung.

Gibt es einen Versicherungspartner des ADFC?

Ja. Der ADFC hat sich mit der Firma Pergande & Pöthe einen seriösen und erfahrenen Partner ins Boot geholt. Der aus dem Hause P&P stammende Versicherungstarif „SofortschutzPLUS“ wurde individuell auf die Wünsche und Bedürfnisse der ADFC-Mitglieder angepasst und bietet eine umfangreiche Deckung zum kleinen Beitrag.

Nähere Informationen gibt es hier oder unter oder www.bike-ass.de.

René Filippek

alle Themen anzeigen

Verwandte Themen

Die Springorum-Trasse

Von unserem Tourenleiter Werner Wülfing

• Start: Bochum Hauptbahnhof (Anreise mit der Bahn)

• Länge: 82 km

•…

Anno 2010 - Still-Leben A40

Auf der stillgelegten A40 präsentiert der ADFC zwischen Duisburg und Dortmund das längste Fahrradmuseum der Welt.

eRadschnellweg Goettingen, Nikolausberger-Weg Stadt Goettingen

Radschnellwege: Zügig von A nach B für ein komfortableres Radeln

Das Bayerische Staatsministerium für Wohnen, Bauen und Verkehr definiert Radschnellwege als „besonders hochwertige,…

Radfahrer im Dunkeln

Ein Herz für Leuchten

Lassen Sie Ihr Fahrradlicht beim ADFC in Lünen testen

https://luenen.adfc.de/artikel/fahrradversicherungen-lohnt-sich-das-11

Bleiben Sie in Kontakt